Wieder Doktorspiele im Bundestag!?

Die neu gewählten Abgeordneten des 19-ten Deutschen Bundestages wollen (nein müssen!) mit authentischen Themen punkten. Sie wollen (nein müssen!) die Kita- und die Bildungspolitik verbessern, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zeitgemäß umgestalten und auch als Mutter soll Man(n) Frau voll berufstätig sein können.

All dieser Anforderungen und Schwierigkeiten machten sich von den Spielplätzen des Landes luft.

Themen, die Städt und Regionen belasten wie hohe Verkehrsaufkommen, starker Zuzüg und damit verbundene steigende Mieten und nicht zuletzt auch die Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft müssen im Bundestag stark und ehrlich vertreten und konsequent angegangen werden.

Doch dann erreicht unsere sehr gute IT-Abteilung  die Realität in Form einer Kurznachricht, deren Existenz und Inhalt wir nicht auf sich beruhen lassen können!  

 

Der Inhalt und Vorwurf dieser besagten Kurznachricht deutet an, dass eine neu gewählte Abgeordnete des Deutschen Bundestages und erfolgreiche Direktkandidatin im Land Brandenburg den empirischen Teil ihrer Doktorarbeit nicht selbstständig angefertigt hat.

Vielmehr soll sie aufgrund nicht vorhandener Kompetenz auf dem entsprechenden Gebiet (hier geht es um empirische Sozialforschung) einen Studenten hierfür bezahlt haben, der diesen empirischen Teil anfertigte.

Dies wurde – so der Vorwurf – sogar mit einem Stipendium der Friedrich Ebert Stiftung finanziert.

Was bedeutet das? Kann es also sein, dass die Berechnungen und Auswertungen letztendlich nicht selbstständig angefertigt wurden

Wir werden Frau Doktor Manja Schüle (SPD + MdB)  mit diesen Vorwürfen konfrontieren und um Stellungnahme bitten!

Nein, nicht persönlich, sondern über die Vertreter der Gesellschaft, die Licht ins Dunkle bringen. Tag für Tag.

Nein, nicht die Geheimdienste, sondern die Männer, Frauen und Frauen der Presse!

Lassen Sie also das was uns behandelt, nicht zu dem werden was uns prankt!

Die besagte Kurnachricht im Original mit nur kleinen Anonymisierungen

Der HeiligenSeherKreis als konservativer Flügel der Partei Kreisverband Potsdam distanziert sich an dieser Stelle ausdrücklich und in sehr konservativer Art von sämtlichen Äußerungen und Inhalten nicht konservativen Charakters, von denen man sich auf konservative bzw. sehr konservative Art distanzieren kann!

der HeiligenSeherKreis | konservativer Flügel

„wir haben es kommen sehen!“

 

2 Gedanken zu “Wieder Doktorspiele im Bundestag!?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.